NochZauberkunst oder schonComedy?

Punkten Sie bei Ihren Gästen mit einem unvergesslichen
Erlebnis. Staunen und Schlapplachen garantiert!

Programme

Referenzen

Super!Oliver Geissen / RTL

Heute kommen meine Kollegen zu mir und zeigen sich begeistert von Ihrer Darbietung. Sie haben unsere Erwartungen tatsächlich übertroffen. Wir wollten unseren Gästen durch Ihren Beitrag eine nicht alltägliche Unterhaltung bieten. Ihnen ist es auf beeindruckende Art und Weise gelungen, unsere Gäste für sich zu gewinnen. Das war wirklich ganz große Klasse. Ich werde sie 100%ig weiterempfehlen!

Helling GmbH Hamburg

Zufriedene Kunden

Oliver Geissen Show - RTL Spendenmarathon

Hotel Adlon -Berlin

Friedrichstadtpalast - Berlin

Shell Oil - Hamburg

Königin Silvia von Schweden - Stockholm

Sie waren ganz große Klasse!Jörg Wontorra / DSF

Christian de la Motte hat uns bereits bei diversen großen Präsentationen und Pressekonferenzen - auch für Einrichtungen der Bundesregierung - als Moderator und Zauberkünstler unterstützt. Sympathisch, zuverlässig, unterhaltsam, spontan und mit einem guten Gespür fürs Publikum. Wir waren mit der Zusammenarbeit stets sehr zufrieden und werden ihn bei der nächsten Veranstaltung gern wieder anfragen.

Zeitgeist Media GmbH

Danke für den kurzweiligen Abend. Alles bleibt ein Geheimnis...

Ulla Schmidt / Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Zufriedene Kunden

Admiralspalast - Berlin

TUI Cruises - Mein Schiff

Volkswagen AG - Wolfsburg

Hotel Atlantic Kempinski - Hamburg

Verschiedene Bundesministerien

Termine

Dinnershow in Berlin

13.12.2017 // Illusion & Comedy

Tickets

Gala in Berlin

15.12.2017 // Best of "Illusion & Comedy"

Gala in Bregenz

16.12.2017 // Best of "Illusion & Comedy"

Gala in Berlin

20.12.2017 // "Close-up Zauberkunst"

Gastspiel in Metzingen

5.1.2018 // "Illusion & Comedy"

Tickets

Private Feier in Berlin

6.1.2018 // Best of "Illusion & Comedy>"

Galerie

Showreel

Häufige Fragen

Einen Zauberer trifft man nicht alle Tage. Daher finden Sie hier die Antworten auf die häufigsten Fragen. Und wenn Sie Ihre Frage (bzw. Antwort) hier nicht finden, dann schreiben Sie mir oder rufen Sie einfach mal an. Wann telefoniert man schon mal mit einem Zauberer?

Wie hat sich die Zauberkunst im Laufe der Geschichte entwickelt?

Wikipedia definiert Zauberkunst als „eine Form der darstellenden Kunst, die es versteht, durch künstlerische Kommunikation (verbal und non-verbal) und unter Verwendung verschiedener Techniken und Methoden Illusionen in den Köpfen der Betrachter und Gefühle in den Herzen der Menschen auszulösen. [...]. Je bereitwilliger der Betrachter ist, sich verzaubern zu lassen, desto größer kann die Illusion in seiner Vorstellung entstehen.“

Das erste „Zauberbuch“ mit Trickbeschreibungen war The Discoverie of Witchcraft von Reginald Scot. 1584 verlegt, verfolgte dieses Buch eine aufklärerische Mission, da damals der Glaube vorherrschte, alles Unerklärliche sei Teufelswerk. Mit heutigen Zauberkunststücken wäre man als Magier oder Zauberer damals mit großer Wahrscheinlichkeit auf dem Scheiterhaufen gelandet. Schon deshalb bin ich froh, dass ich als Berlin Zauberer heute lebe und nicht vor 500 Jahren.

Im 17. Jahrhundert erscheienen die ersten Fachbücher, die Zaubertricks erklärten, um damit die Zauberkunst als darstellende Kunst weiter zu entwickeln. Wirklich gebräuchlich wurde der Begriff „Zauberkunst“ dann erst im 18. Jahrhundert. Die Zauberer von damals waren in der Regel Taschenspieler auf Märkten und Volksfesten. Diese Darbietungsform ist zu vergleichen mit den Auftritten von zaubernden Straßenkünstlern, wie man sie heute gerade im Sommer oft erlebt. Und auch die moderne Close-up-Zauberkunst hat ihre Wurzeln in dieser Darbietungsform.

Wer ist Christian

Wer ist Christian

Seinen letzten „richtigen“ Job hatte Christian de la Motte mit Mitte dreißig als Geschäftsführer eines Softwareunternehmens. Die Arbeit an seiner Karriere war in vollem Gange, bis er am sechsten Geburtstag seines Sohnes die Passion seiner Kindheit wieder entdeckte und eine kleine Zaubershow hinlegte. Und obwohl Christian de la Motte wohl selbst derjenige war, der bei seiner ersten Show den meisten Spaß hatte, wurde er immer öfter für hochkarätige Auftritte gebucht (was für ihn bis heute das größte Wunder seiner Zauberer-Karriere ist).

Mit der Bühnenluft in der Nase erschien das fremdbestimmte Arbeitsleben im Büro plötzlich trist und mau. Mitten in der Dotcom-Krise haute er seine Lebensversicherung auf den Kopf und stürzte sich in das Abenteuer Karriere 2.0. Seine Vergangenheit in der Wirtschaft konnte er jedoch auch als Magier nicht so leicht abschütteln: vermutlich ist er der erste Zauberer weltweit, der an die Zauberei ernsthaft mit einem Business-Plan heranging.

Mittlerweile zaubert der „George Clooney unter den Zauberern“ (Pro Sieben) übrigens ausschließlich für Erwachsene, ist „einer der erfolgreichsten Zauberer Deutschlands“ (Tagesspiegel) und genießt sein Künstlerleben in vollen Zügen.